Stralsund - Ziegelgrabenbrücke

Sie befinden sich hier:

Die Ziegelgrabenbrücke ist Teil des Rügendamms. Sie bindet die Insel Dänholm an das Festland von Stralsund an.

Hier findest du alle wichtigen Informationen über die Ziegelgrabenbrücke.

Die Ziegelgrabenbrücke

Die Ziegelgrabenbrücke ist eine Klappbrücke. Sie bekommt ihren Namen von dem Ziegelgraben, über welchen sie führt. Die Ziegelgrabenbrücke liegt in Mecklenburg-Vorpommern, nordöstlich von Stralsund. Der Fahrweg der Schifffahrt durch den Strelasund gehenden Verkehr wurde auf die Ziegelgrabenbrücke verlegt. Deshalb musste die mittlere Brückenöffnung als Klappbrücke ausgebaut wurde.

Die Ziegelgrabenbrücke ist 133 Meter lang und stellt sich aus drei Teilen zusammen. Zwei davon sind feste Brückenteile, der dritte Teil bildet den klappbaren Mittelteil. Die Stahlkonstruktion wird täglich zu festgelegten Zeiten für den Straßen- und Schienenverkehr gesperrt. Das Heben der Brückenteile ermöglicht der Schiffsfahrt das Passieren des Rügendamms. Die zwei seitlichen Öffnungen der Ziegelgrabenbrücke sind jeweils 50 Meter lang, der mittlere Teil hat eine Spannweite von 25 Metern. Der mittlere Teil der Ziegelgrabenbrücke kann in zwei Minuten hochgeklappt werden.

Die Klappbrücke führt bis zur Insel Dänholm. Danach verläuft die Rügendammbrücke, auch Rügenbrücke genannt, weiter bis zur Insel Rügen. Daher kommt auch der Name der Strelasundquerung. Dieser Begriff beschreibt die zwei Brückenverbindungen der Insel Rügen über den Strelasund, einmal die Ziegelgrabenbrücke und die Rügenbrücke. Der Rügendamm ist hierbei die erste feste befahrbare Strelasundquerung, über welche sowohl die alte B 96, die Bahnstrecke Stralsund-Saßnitz, als auch ein Fuß- und Radweg führen.

Ziegelgrabenbrücke – Brückenöffnungszeiten

Zu folgenden Zeiten findet der Brückenzug statt. Die Brücke ist zu diesen Zeiten für Autofahrer für bis zu 20 Minuten gesperrt.

Täglich:

• 02:30 Uhr (nach Bedarf)

• 05:20 Uhr

• 08:20 Uhr

• 12:20 Uhr

• 15:20 Uhr

• 17:20 Uhr

• 21:30 Uhr 

Sportboote müssen sich 10 Min. vor den Brückenöffnungszeiten in der Leitwerksnähe befinden.

Die Geschichte der Ziegelgrabenbrücke

Die Ziegelgrabenbrücke wurde 1937 in der Nähe von Stralsund gebaut und für die Bevölkerung freigegeben. Am 2. Mai 1945 wurden die beiden Randüberbauten sowie der Waagebalken und die Pylone der Ziegelgrabenbrücke von der Wehrmacht gesprengt. 1947 wurde die Ziegelgrabenbrücke mithilfe eines Roth-Brückengeräts provisorisch repariert. Erst 1961 erhielt die Brücke über den Ziegelgraben vom Stahlbau Dessau die benötigten neuen Brückenteile als “Permanentersatz” und wurde als Stahlkonstruktion errichtet.

Seit 1964 traten immer wieder vermehrt verschiedene Schäden an der Ziegelgrabenbrücke auf, sodass es selten zu den planmäßigen Öffnungszeiten der Ziegelgrabenbrücke aufgrund von Sperrungen kam. Die Ziegelgrabenbrücke musste eine Zeit lang vom Hilfsantrieb ausgeklappt werden, wodurch es zu längeren Sperrzeiten kam.

Im Jahr 2001 stellte man in den vertikalen und horizontalen Blechen des mittleren Teils der Ziegelgrabenbrücke mehrere Risse fest. Wodurch die planmäßigen Öffnungszeiten der Ziegelgrabenbrücke vermindert werden mussten, um eine Überlastung der Materialien zu verhindern. Denn mit jeder Öffnung der Ziegelgrabenbrücke wuchs die Gefahr, dass es durch die Schäden zu einem Unfall kommen konnte und sich die Ziegelgrabenbrücke nicht mehr bewegen lässt.

Genau das passiert ein erstes Mal am 1. Juli 2001 und ein zweites Mal am 23. Januar 2004. Durch die Schäden kam es zum Unfall. Der Schiffsverkehr der Ziegelgrabenbrücke war tagelang zu den planmäßigen Öffnungszeiten gesperrt. Der Schiffsverkehr, zusammengesetzt aus der Berufsschifffahrt und Sportbooten, konnten den Strelasund nicht überqueren. 2003 war der Ersatzneubau des Bahnteils der Klappbrücke Zielgraben geplant, der wurde aber erst drei Jahre später in 2006 ausgewechselt.